Gemeinderatsnachrichten

 
Eingetragen am 24. Oktober 2013
 

Voranschlag mit Aufwandüberschuss


Das Budget der Gemeinde Buttisholz rechnet für das kommende Jahr mit einem Aufwandüberschuss von 291 800 Franken. Die Investitionsrechnung sieht Mehrausgaben von 1,3 Millionen Franken vor. An der Gemeindeversammlung vom 27. November 2013 wird dem Volk beantragt, das Budget zu genehmigen und den Steuerfuss bei 2.20 Einheiten zu belassen.

Laufende Rechnung
Der Gemeinderat hat sich intensiv mit dem Voranschlag 2014 auseinander gesetzt. So hat er die Ausgabenpolitik mehrmals überdenkt und nur das Wesentliche für das kommende Jahr bewilligt. Trotz diesen Sparbemühungen muss von einem Verlust von 291'800 Franken ausgegangen werden. Gegenüber dem ausgeglichenen Ergebnis des Vorjahres belasten vor allem die Einführung von drei zusätzlichen Schulklassen sowie die massiv höheren Beiträge an die Pflegefinanzierung die Rechnung. Im Gegensatz wirkt sich die steigende Schülerzahl positiv auf die einkassierten Gemeinde- und Staatsbeiträge aus. Der Bereich Bildung schliesst jedoch netto um über 215'000 Franken oder 4,4 % höher ab als im Jahr 2013. Bei den Steuern halten sich der Mehrertrag bei den laufenden Steuern von 200'000 Franken sowie die Mindereinnahmen an Grundstückgewinn- und Handänderungssteuern in etwa die Waage. Der Rückgang an Sondersteuereinnahmen ist auf die abflauende Bautätigkeit zurückzuführen. Der Gemeinderat und die Controllingkommission sehen von einer Anpassung des Steuerfusses ab und beantragen den Stimmberechtigten, diesen weiterhin bei 2.20 Einheiten festzusetzen. Das Defizit kann mit dem erwirtschafteten Eigenkapital, welches zurzeit über 2,8 Millionen Franken beträgt, gedeckt werden.

Investitionsrechnung
Die Investitionsrechnung sieht im Verwaltungsvermögen Ausgaben von 1,38 Millionen Franken und Einnahmen von 80'000 Franken vor. Die Nettoinvestitionszunahme beträgt somit 1,3 Millionen Franken (Vorjahr 1,394 Millionen Franken). Für das neue Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr werden Anschaffungskosten von netto 176'000 Franken geschätzt. Eine erste Akontozahlung wird im kommenden Jahr erfolgen. Weiter sind die Schlusszahlung an die IG Sportzone von 777'000 Franken und weitere Kanalisationssanierungen geplant. Für die Schlussrechnung des Hochwasserrückhaltebeckens Fürti ist ein Betrag von 103'000 Franken berücksichtigt. Bei den Einnahmen werden ARA-Anschlussgebühren in der Höhe von 80'000 Franken erwartet.

Finanz- und Aufgabenplan
In den nächsten drei Jahren geht der Gemeinderat jeweils von einem Aufwandüberschuss in der Laufenden Rechnung aus. Ab 2015 verbessert sich das Resultat mit jedem Jahr zusehends, so dass ab 2017 wieder mit schwarzen Zahlen gerechnet werden darf. Der Finanzplan in weiterer Zukunft ist mit Vorsicht zu geniessen, da diese Resultate noch mit vielen Unklarheiten behaftet sind. Mit Ausnahme des Selbstfinanzierungsanteils liegen alle Finanzkennzahlen im grünen Bereich. Da die Nettoschuld pro Einwohner nur sehr knapp über dem kantonalen Mittel liegt, muss die Situation nicht als kritisch erachtet werden.

Prämienverbilligung 2014 – Einreichefrist 31. Oktober 2013
Haben Sie Ihr Prämienverbilligungsgesuch für das Jahr 2014 bereits eingereicht?

 

Der Kanton Luzern hat im Rahmen der Teilrevision des Kranken-versicherungsgesetzes das Prämienverbilligungsgesetz revidiert und am 1. Juli 2013 in Kraft gesetzt. Dies hat zur Folge, dass es für den Anspruch auf Prämienverbilligung verschiedene Neuerungen gibt. Um den Anspruch auf Prämienverbilligung geltend zu machen, ist das offizielle Formular bis spätestens am 31. Oktober 2013 direkt bei der Ausgleichskasse Luzern einzureichen.

 

Bei verspäteter Einreichung wird ein möglicher Anspruch ab dem Folgemonat des Einreicheda¬tums geprüft und anteilsmässig ausgerichtet. Das Anmeldeformular kann im Inter¬net unter www.ahvluzern.ch ausgefüllt und ausgedruckt oder bei der AHV-Zweigstelle Ihres Wohnortes bezogen werden.

Bauarbeiten Durchlass Mausibach / Ersatzneubau Rotbrücke
Anfangs August 2013 wurde die Baubewilligung für den Neubau des Durchlasses Mausibach sowie für den Ersatzneubau der Rotbrücke im Gebiet St. Ottilien / Obersagi an die Strassengenossenschaft Dorf - St. Ottilien erteilt. An den anfallenden Baukosten beteiligen sich die Strassen-genossenschaft Dorf - St. Ottilien, der Bund, Kanton und die Gemeinde Buttisholz. Das Ingenieurbüro PlanQuadrat AG, Ruswil, übernimmt die Bauleitung und die letzten Planungsschritte sind im Gange. Es ist vorgesehen, anfangs November 2013 mit den Bauarbeiten zu starten. Dementsprechend kann es zu Verkehrsbehinderungen führen. Dafür bitten wir Sie um Verständnis.


Baubewilligungen
Folgende Baubewilligungen wurden eingereicht und erteilt: Eva Näf und Hubert Kaufmann für die Erstellung eines Rebbergs mit Unterstand; Energie Genossenschaft Buttisholz für eine Photovoltaikanlage auf dem Schulhaus Trakt E und auf der Doppelturnhalle Trakt F und Baugenossenschaft Buttisholz für eine Photovoltaikanlage (Planänderung) an der St. Ottilienstrasse. Folgende Baugesuche wurden eingereicht: Peter und Elsbeth Weyermann für eine Erweiterung des Balkons und einen Anbau eines unbeheizten Wintergartens im Gebiet Gustibergstrasse sowie "Die Werkstatt" Joe Meyer für eine Signaletik (Stele) für das Gebiet Mühlefeld.

 
 
 
Links
 
Alle News