Gemeinderatsnachrichten

 
Eingetragen am 09. Januar 2014
 
Künftige Ausrichtung thematisiert

In den 17 Verbandsgemeinden des regionalen Entwicklungsträgers (RET) Sursee-Mittelland ist die künftige Ausrichtung der Gemeinden in Bezug auf Wirtschafts- und Siedlungswachstum, Verkehrsstrukturen und Naturräume derzeit ein wichtiges Thema. Der Gemeinderat hat sich für das Modell "Multipolare Region" ausgesprochen.

Der regionale Entwicklungsträger Sursee-Mittelland hat aufgrund eines gesetzlichen Auftrags für die Region Sursee fünf Visionen ausarbeiten lassen. Die zwei radikalsten Visionen wurden fallengelassen, da sie gesetzlich nicht tolerierbar sind (Vision Laissez-Faire) bzw. nicht mehrheitsfähig sind (Vision Sursee City). Somit verblieben die Visionen Kleinagglomeration, Korridorentwicklung und Multipolare Region. Bei der Kleinagglomeration würde sich die zukünftige Entwicklung vorwiegend auf die Gemeinde Sursee und die angrenzenden Gemeinden um Sursee konzentrieren. Bei der Korridorentwicklung konzentriert sich das Wachstum vorwiegend der Verkehrsachse entlang der Autobahn (Neuenkirch, Sempach, Oberkirch, Sursee, Dagmersellen). Einzige Ausnahme ist das Teilstück am Sempachersee entlang, bei welcher ein Wachstum auf der Seite der Gemeinde Nottwil und nicht auf der Seite der Gemeinde Eich angestrebt wird.

Multipolare Region
Der Gemeinderat Buttisholz setzt sich für die Vision Multipolare Region ein. Das Entwicklungspotential wird auf alle Gemeinden verteilt, wobei sich das Hauptwachstum auf die Gemeinden Sursee/Oberkirch, Triengen, Beromünster, Neuenkirch und Sempach konzentriert. Für die Gemeinde Buttisholz ist ganz wichtig, dass die öffentlichen Buslinien Willisau – Luzern und Sursee – Wolhusen mit dem Verkehrsknotenpunkt Buttisholz zwingend erhalten bleiben. Weiter muss sich die Gemeinde Buttisholz im Wohn- und Gewerbesektor im geringen Umfange entwickeln können. Buttisholz ist ideal gelegen, um sich als Wohngemeinde erster Klasse zu profilieren. Die Trennung Wohnen – Gewerbe, die gute Schulinfrastruktur, das schöne Dorfbild und die idealen Voraussetzungen für die Vereine sind grosse Pluspunkte. Der Soppensee soll als naturräumliche Landschaftsperle erhalten bleiben. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter www.sursee-mittelland.ch.

Vernehmlassung Bauprogramm Kantonsstrassen
Die Vernehmlassungsfrist für das Bauprogramm der Kantonsstrassen von 2015 bis 2018 ist am 12. Dezember 2013 abgelaufen. Im Vernehmlassungsentwurf sind die betroffenen Strassenabschnitte von Buttisholz wie folgt enthalten gewesen:
Sanierung Strasse sowie Erstellung Radweg Buttisholz – Grosswangen: Topf A 1,7 Mio. Franken und Topf B 2,5 Mio. Franken
Sanierung Strasse sowie Erstellung Radweg (Büel) bis Oberkirch (Kreuzung Länggass): Topf A 200'000 Franken und Topf B 3,4 Mio. Franken
Dorf Buttisholz, Anpassung Strassengeometrie infolge Sanierung Dorfbach (Ende Dorfbach): Topf A 50'000 Franken und Topf B 350'000 Franken
Fussgängerübergang Bereich Schloss: Topf C 0.5 Mio. Franken

Der Gemeinderat Buttisholz hat die Anträge gestellt, dass sämtliche Projekte, mit Ausnahme des Fussgängerübergangs im Bereich Schloss, vollständig in den Topf A verschoben werden. Unterstützung haben wir auch von den umliegenden Gemeinden Grosswangen, Nottwil und Oberkirch erhalten, welche unsere Anträge mitunterzeichnet haben. Auch der Regionale Entwicklungsträger Sursee-Mittelland hat unsere Anträge unterstützt. Eine Berücksichtigung in Topf A bedeutet, dass das Projekt in der Regel bis 2018 realisiert wird. Der Kantonsrat wird Ende 2014 über die definitive Aufnahme der geplanten Bauvorhaben ins Bauprogramm 2015 bis 2018 beschliessen.

Erhöhung der Bestattungsgebühren per 1. Januar 2014
Die Mitarbeiter des Werkdienstes der Gemeinde Buttisholz arbeiten auf dem Friedhof Buttisholz mit Pietät und ermöglichen so einen würdevollen Abschied. Seit Jahren wird den Trauerfamilien dafür eine Bestattungsgebühr in Rechnung gestellt, mit welcher die Kosten für die eigentliche Beisetzung entschädigt werden. Diese Bestattungsgebühr ist bei weitem nicht kostendeckend. Der Tarif für die eigentliche Beisetzung wurden seit Langem nicht mehr angepasst. Ein Vergleich zu den umliegenden Gemeinden zeigt auf, dass Buttisholz die tiefsten Bestattungsgebühren verlangt. Damit dies korrigiert werden kann, hat der Gemeinderat entschieden, die Bestattungsgebühren per 1. Januar 2014 moderat zu erhöhen:

Bestattungsgebühr                         bisher                            neu

Erdbestattung                                  Fr.     550.00                  Fr.     650.00

Urnenbeisetzung                              Fr.     200.00                  Fr.     350.00

Urnenbeisetzung im Plattengrab      Fr.     200.00                  Fr.     500.00


Urnenbeisetzungen im Plattengrab werden teurer als im Reihen- oder Familiengrab, da das Entfernen der Platte personell und maschinell aufwändig ist. Die Gebührenanpassung erfolgte aufgrund der Empfehlungen des Friedhof- und Bestattungswärterverbandes. Grabplätze der Gemeinde Buttisholz bleiben für Personen mit zivilrechtlichem Wohnsitz in Buttisholz weiterhin gebührenfrei.

Baugesuche
Folgendes Baugesuch wurde eingereicht: Urs und Marlis Suter für einen Fensterersatz im Gasthaus Hirschen.
 
 
 
Links
 
Alle News