Gemeinderatsnachrichten

 
Eingetragen am 02. Oktober 2014
 
Herausforderung Finanzen

Durch den Wegfall der Liegenschaftssteuern, der Reduktion des Finanzausgleichs und den Mehrkosten in der Pflegefinanzierung sowie der Sozialhilfe wird es immer schwieriger, die Gemeindefinanzen im Gleichgewicht zu halten. Die Planung über die zukünftige Liegenschaft Gass im Dorfzentrum soll im Jahr 2015 gestartet werden.

Mit den Worten "Der eine wartet, bis dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt", eröffnete Gemeindepräsident Franz Zemp die Herbstklausursitzung im Träff 14. Die Standortbestimmung mit dem Vergleich zum aktuellen Jahresprogramm 2014 und zum Klausurprogramm 2012-2016 zeigte, dass die meisten Geschäfte auf "grün" sind. Sicher sind die Finanzen eine sehr grosse Herausforderung in Zukunft. Durch die Abschaffung der Liegenschaftssteuern fallen ab dem Jahr 2015 jährlich rund 130'000 Franken weg. Die Finanzausgleichszahlungen fallen immer tiefer aus. Zudem führen grosse Mehrkosten in der Pflegefinanzierung und der Sozialhilfe zu einem weiteren Ungleichgewicht. Die Mehrkosten in der Pflegefinanzierung resultierten durch die starke Zunahme der älteren Bevölkerung und durch eine massive Erhöhung der Pflegetaxen des Vereins Pflegewohngruppen Buttisholz auf den 1. Januar 2014. Der Gemeinderat erwartet vom Verein Pflegewohngruppen Buttisholz konkrete Massnahmen, damit die Kosten reduziert werden können. Er wird auch prüfen, ob mit baulichen Massnahmen der laufende Betrieb optimiert werden kann.

Zukunft GASS und ARA
Der Richtplan Dorf wurde vom Regierungsrat im Frühling 2013 genehmigt. Der Gemeinderat und die Ortsplanungskommission sind sich einig, dass wir uns langsam aber sicher Gedanken über die zukünftige Nutzung der gemeindeeigenen Liegenschaft Gass machen müssen. Im 2015 soll eine Kommission gegründet werden, welche die ersten Schritte aufbereitet. Wir sind jedoch noch relativ weit weg von einer Realisierung.

Aufgrund des schwachen Vorfluters (Tannenbach) hat der Kanton Luzern die Abwassereinleitungsbewilligung unserer ARA auf das Jahr 2025 befristet und ersucht die Gemeinde, mittelfristig eine Lösung zu finden. Teile der ARA sind nun 18 bzw. 40 Jahre alt und die ARA weist heute einen erhöhten Erneuerungsbedarf auf. Aus diesem Grunde hat der Gemeinderat der Firma Hunziker Betatech AG aus Winterthur den Auftrag erteilt, eine genaue Variantenstudie für einen Anschluss oder einen Ausbau vorzunehmen. Im Variantenstudium kommt klar hervor, dass ein Anschluss an die ARA Oberes Wiggertal die ökologischste und wirtschaftlich günstigste Lösung darstellt. An der nächsten Gemeindeversammlung vom 26. November 2014 wird der Gemeinderat über die Variantenstudie sowie über die Bedingungen und Konsequenzen eines Anschlusses informieren. Der Gemeinderat bevorzugt aus finanziellen Gründen einen raschen Anschluss.


Foto: Die Tage der ARA Buttisholz sind aus ökologischen und finanziellen Gründen gezählt. Der Gemeinderat verhandelt mit dem Gemeindeverband ARA Oberes Wiggertal über einen Anschluss.

"Nachtstern" lanciert Umfrage zum Angebot
Der "Nachtstern" als Nachtbus-Verbindung (Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag) von Luzern in die verschiedensten Gemeinden hat sich in den letzten Jahren etabliert. In einer Kundenumfrage möchten die Betreiber des "Nachtstern" wissen, wie das Angebot genutzt wird und welche Verbesserungsansätze allenfalls erwünscht sind. Die Transportunternehmungen hinter dem "Nachtstern" sind Auto AG Rothenburg, Rottal Auto AG, PostAuto Schweiz AG und Verkehrsbetriebe Luzern AG. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2013 wurden die "Nachstern-Kurse" leicht angepasst, um die Kundinnen und Kunden trotz enormen Kostendrucks noch bedürfnisgerechter an ihr Ziel zu bringen. Auf dem Internet ist noch bis Ende Oktober 2014 auf www.nachtstern.ch/umfrage ein Fragebogen aufgeschaltet. Unter den Teilnehmern der Umfrage werden attraktive Preise verlost.

Regionales Betreibungsamt Sursee
Nachdem wir unser Betreibungsamt Buttisholz seit längerer Zeit bereits nach Sursee ausge-lagert haben, wurde nun der neue Gemeindevertrag über die Vereinigung der Betreibungskreise Sursee, Büron-Triengen, Grosswangen, Knutwil-Mauensee und Buttisholz-Nottwil ab 1. Januar 2015 vom Regierungsrat genehmigt. Ab 1. Februar 2015 wird der bisherige Stellvertreter von Leiter Stephan Acklin, Raphael Lang, die Leitung des regionalen Betreibungsamtes Sursee übernehmen. Das regionale Betreibungsamt Sursee ist mit den Gebühreneinnahmen selbstragend und kostet die Gemeinde Buttisholz somit nichts.

Deckbelagseinbau und Strassensanierung
Nachdem die Gebiete Gassmatt und Rainacher grösstenteils überbaut sind, erfolgt nun der Einbau des Deckbelags. Der Bauablauf ist wie folgt geplant: Ab 2. Oktober bis ca. 13. Oktober: Oberer Teil Neugass und Gassmatt (2. und 3. Stichstrasse) und ab ca. 13. Oktober bis 17. Oktober: Rainacher.

Während den Deckbelagsarbeiten ist die Zufahrt nicht möglich. Eine Signalisation wird vor-handen sein. Der definitive Termin ist witterungsabhängig und wird durch die Firma Sustra Tiefbau und Strassen AG bekannt gegeben. Die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner wurden bereits schriftlich über die geplanten Arbeiten informiert. Für Fragen und Anliegen im Zusammenhang mit den Deckbelagsarbeiten stehen Angelo Cardigliano, Bauunternehmung Sustra Tiefbau und Strassen AG, Sursee, Mobile 079 646 35 45 oder Martina Winiger, Gemeindeverwaltung Buttisholz, Telefon 041 929 60 70, gerne zur Verfügung.

Vom 6. bis 31. Oktober wird der Belag der Kantonsstrasse vom Kreisel Guglern bis Stalte repariert. Teilweise ist nur eine Spur befahrbar. Besten Dank für das Verständnis.

Baubewilligungen
Folgende Baugesuche sind eingegangen: Beat und Nicole Felber für einen Gartenumbau im Gebiet Mülacher; Erwin und Irene Zemp für einen Anbau des Schlachthauses für Grossvieh und eine Vergrösserung der Versickerungsanlage in der Arbeitszone Moos; Josef Stocker-Lötscher für einen Neubau eines Zweifamilienhauses, den Ausbau einer Wohnung und den Abbruch der Garagen im Dorfzentrum; Bernadette Renold-Huber für ein Glasdach mit Verglasung auf der linken Seite im Gebiet Gassmatt sowie Robert Peterhans für einen Umbau des Wohnhauses im Gebiet Hetzlige. Folgende Baubewilligungen wurden erteilt: Romano & Christen Management AG für einen Neubau eines Mehrfamilienhauses inkl. Einstellhalle im Dorfzentrum; Nadine, Lilian und Agathe Gehrig für einen Ersatzneubau Stöckli mit Pool im Gebiet Dönihus; Vito und Silvana Sibilia und Lisbeth Küttel für zwei Balkonverglasungen im Gebiet Banschimatt und Alpenplakat AG für einen Plakatträger in der Gewerbezone.
 
 
 
Links
 
Alle News