Gemeinderatsnachrichten

 
Eingetragen am 20. August 2015
 

Bürgermeister Beissmann im Rottal auf Antrittsbesuch


Wolfgang Beissmann ist seit Mai 2014 der neue Bürgermeister der Partnerstadt Pfarrkirchen in Deutschland. Sein Antrittsbesuch im Rottal wurde sehr geschätzt. Alle vier Präsidenten der Rottaler Gemeinden hiessen Wolfgang Beissmann mit Delegation im luzernischen Rottal herzlich willkommen.


Die hochkarätige Delegation aus dem deutschen Pfarrkirchen im Rottal mit Wolfgang Beissmann, 1. Bürgermeister, Martin Wagle, 2. Bürgermeister, Hans Kremsreiter, Geschäftsleiter und Kurt Vallée, Stadtrat, genoss zwei schöne und interessante Tage im luzernischen Rottal. Bei schönstem Wetter trafen sich die Gemeindepräsidenten zu einer kurzen Sitzung mit anschliessendem Apéro im Wohnzentrum Primavera. Dabei ging es in erster Linie darum, sich gegenseitig kennen zu lernen. Ebenso wurden die gemeinsamen Aktivitäten für die kommenden Jahre besprochen. Im Jahr 2017 wird die 20-jährige Partnerschaft zwischen Pfarrkirchen und dem Rottal gefeiert. Im Gasthof Ochsen in Grosswangen verbrachte die deutsch-schweizerische Gesellschaft einen gemütlichen Abend.

 

Urs Vonarburg neuer Hauswart
Der neue Hauswart-Stv. für die Schul- und Sportanlagen sowie für das Wohnzentrum Primavera heisst Urs Vonarburg. Er konnte sich unter vielen Bewerberinnen und Bewerber positiv durchsetzen. Urs Vonarburg ist 35-jährig und wohnt mit seiner Partnerin in Buttisholz. Nach der Kaminfeger Ausbildung arbeitete er viele Jahre auf dem angestammten Berufszweig. Seit einem Jahr führt er im Anstellungsverhältnis den Gebäudeunterhalt von verschiedenen Wohnüberbauungen aus. Ab diesem August besucht er den Bildungslehrgang Hauswart mit eidg. Fachausweis. Er wird ab 1. Oktober bei uns starten. Wir heissen Urs Vonarburg im Team der Gemeinde Buttisholz herzlich willkommen.

 

 

Plätze für Asylsuchende reichen noch nicht
Gemäss dem neusten Zuweisungsentscheid der Luzerner Regierung muss die Gemeinde Buttisholz weiterhin 13 Plätze für Asylsuchende anbieten. Obwohl die Gemeinde seit Jahren der Caritas für Asylsuchende ein Wohncontainer zur Verfügung stellt, genügen die Plätze noch nicht. Zurzeit sind 8 asylsuchende Personen bei der Einwohnerkontrolle angemeldet. Der Gemeinderat hat weitere Bemühungen unternommen, geeignete Wohnungen für Asylsuchende zu finden. Leider ohne Erfolg. Es sind nur wenige Wohnungen frei und die Vermieter bevorzugen vor allem bei neuen Wohnungen klar Schweizer oder gut integrierte Ausländer. Der Gemeinderat bleibt selbstverständlich am "Ball" und sucht weiterhin geeignete Wohnräume für Asylsuchende. Dies gilt auch als Aufruf an die Bevölkerung. Gleichzeitig sind aber auch die anderen Gemeinden gefordert und in der Pflicht, welche das "Soll" stärker unterschreiten. Das sind etliche Gemeinden. Auch in der Pflicht bleibt natürlich die Regierung des Kantons Luzern.

 

Leistungsvereinbarung mit kantonaler Wirtschaftsförderung
Der Gemeinderat hat eine Leistungsvereinbarung mit der Stiftung Wirtschaftsförderung Luzern für die Jahre 2015 bis 2017 unterschrieben. Die Hauptaktivitäten umfassen die Standortentwicklung, die Standortpromotion, die Ansiedlung und die Bestandespflege. Die Kosten betragen einen Franken pro Einwohner. Somit zahlen alle Gemeinden im Kanton Luzern zusammen rund 400'000 Franken, der Kanton Luzern 675'000 Franken und die privaten Unternehmungen rund 1,1 Mio. Franken. Die Gemeinde Buttisholz ist seit Jahren Mitglied der Stiftung und hat schon mehrmals von der Mitgliedschaft profitieren können.

 

Geschäftsausflug
Der diesjährige Geschäftsausflug führte zu Fuss von Buttisholz über den Weiler St. Ottilien nach Wolhusen. In der St. Ottilienkapelle hat Beatrix Fischer interessante Details über die Kapelle erzählt. Im Tropenhaus wurden die schönen Pflanzen begutachtet und ein feines Mittagessen genossen. Anschliessend ging es mit Bus und Zug nach Sörenberg in die Fuchshütte. Mit einer richtigen Bauernolympiade wurde der wunderbare Tag lustig abgerundet. Ein herzliches Dankeschön gehört dem Organisationskomitee mit unseren Auszubildenden Sabrina Riedweg und Timo Odermatt sowie Caroline Rey, soziokulturelle Animatorin.

 

Baubewilligungen
Folgende Baugesuche wurden eingereicht: Peter-John F. Theiler für eine Aufstockung und Umnutzung der Schweinescheune, ein Poolhaus, eine Umnutzung des Gebäudes Nr. 74 e in eine Zerlegerei und Vertrieb; einen Teilabbruch Remise sowie eine Verlegung der Strasse im Gebiet Luternau und André Gisler für eine Windschutzverglasung beim Balkon im EG (West- und Ostseite) im Gebiet Unter-Allmend.
Folgende Baugesuche wurden bewilligt: Tobias Peterhans für einen Umbau der Wohnung im OG mit Einbau eines Balkons und eine teilweise Renovation der Fassade im Gebiet Hetzlige sowie FB Technik AG für einen Baugrubenersatz im Gebiet Gewerbering.

 

 
 
 
Links
 
Alle News