Gemeinderatsnachrichten

 
Eingetragen am 03. Dezember 2015
 
Im Fokus steht die Versorgungssicherheit
 
Der Gemeinde- und Korporationsrat sprechen sich positiv für eine Teilnahme in der neuen Trägerschaft Aquaregio aus. Ziel dieser Gesellschaft ist, die Versorgungssicherheit und die Menge an Trink- und Brauchwasser in der Region Sursee zu erhöhen.
 
Aus diesem Grunde hat der Regionale Entwicklungsträger Sursee-Mittelland (RET) zusammen mit 18 Verbandsgemeinden ein entsprechendes Projekt initiiert. Zuerst wurden die IST-Zustände der einzelnen Wasserversorgungen aufgenommen. Anschliessend wurde ein technisches Konzept erstellt und eine Vernehmlassung durchgeführt. Die Gemeinde Buttisholz könnte über eine bestehende Leitung ab Grosswangen oder durch eine neue Leitung ab Nottwil erschlossen werden. Das technische Konzept wurde an einer Veranstaltung im Sommer positiv beurteilt und die Projektgruppe wurde mit der Ausarbeitung von Grundlagen für eine künftige Trägerschaft beauftragt. Im 2016 soll zwischen den betroffenen Gemeinden und den Wasserversorgungen eine neue Gesellschaft namens Aquaregio gegründet werden.
Der Zweck dieser Gesellschaft ist die Planung eines neuen Primärsystems der regionalen Wasserversorgung Sursee-Mittelland sowie die Regelung der künftigen Kostenteilung. Dabei ist vorerst darüber zu befinden, welche Teile des technischen Konzepts definitiv umgesetzt werden sollen. Anschliessend sind diese auf ihre Machbarkeit zu überprüfen. Der Gemeinde- und Korporationsrat haben sich nach genauer Abwägung dazu entschieden, bei der Gesellschaft Aquaregio mitzuwirken. Dies unter der Voraussetzung, dass die meisten anderen Gemeinden und Wasserversorger auch mitmachen. Die Kosten betragen für das Jahr 2016 vier Franken pro versorgte Person und werden über die Spezialfinanzierung Wasserversorgung bezahlt. Nach Abschluss des Projektziels können alle Gemeinden und Wasserversorger von neuem entscheiden, ob sie einer neuen Trägerschaft beitreten.
 
Neuer Fahrplan ab 13. Dezember
Ab 13. Dezember gilt der neue Fahrplan für den öffentlichen Verkehr. Die Anzahl Fahrten der direkten Buslinie 61 (Ettiswil-Ruswil-Luzern) wird leider leicht abgebaut. Dies trotz der sehr guten Auslastung. Das Erfolgskonzept der aktuellen Buslinie 61 ist zu Spitzenzeiten überlastet und leidet am eigenen Erfolg, schreibt die Rottal Auto AG in ihrer neusten Publireportage. Die Rottaler Gemeinden haben sich gegen diesen Abbau gewehrt. Neu wird dafür die Verbindung Ruswil zum Bahnhof Rothenburg bis nach Buttisholz verlängert und bedient alle Haltestellen auf dieser Strecke. Das Angebot wird neu auf zehn Kurspaare in den Hauptverkehrszeiten ausgebaut. Somit besteht weiterhin in Kombination mit der Linie 61 ein 15-Minuten-Takt nach Luzern Bahnhof. Die Rottaler Gemeinden setzen sich dafür ein, dass der Umbau des Bahnhofes Rothenburg forciert wird. Die Preise verändern sich nicht.
 
Preissenkung Gebührenmarken definitiv
Die Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes für Abfallentsorgung Luzern-Landschaft (GALL) hat definitiv eine Gebührensenkung auf den 1. Januar 2016 beschlossen. Neu kostet zum Beispiel ein 35-Liter-Sack statt 1.85 Franken noch 1.50 Franken und ein 60-Liter-Sack statt 3.70 Franken noch 3.00 Franken. Wir empfehlen Ihnen, nur noch so viele Gebührenmarken zu kaufen, wie Sie bis Ende Jahr benötigen. Ein Umtausch ist ausgeschlossen. Neue Gebührenmarken zum reduzierten Preis können erst ab 1. Januar 2016 gekauft werden.
Beschwerde gegen drittes Los Hochwasserschutzprojekt
Der Regierungsrat hat mit Entscheid vom 22. Oktober das dritte Los für das Hochwasserschutzprojekt im Dorf bewilligt. Beim dritten Los handelt es sich um den Horütibachlauf ab dem Hochwasserrückhaltebecken Fürti bis zum Wohnzentrum Primavera. Ein Grundeigentümer hat gegen den Entscheid des Regierungsrats beim Kantonsgericht Beschwerde eingereicht. Bisher hat die Gemeinde Buttisholz nur Kenntnis, dass eine Beschwerde eingegangen ist. Die Gemeinde erhält später Gelegenheit, Stellung zu nehmen.
 
Jagdfieber
Am vergangenen Samstag durften der vollzählige Gemeinderat und der Geschäftsführer als Treiber die Jäger der Jagdgesellschaft Buttisholz unterstützen. Bei leichtem Schneefall waren die Bedingungen ideal. Der Soppeseewald und der Stätebacherwald wurden mehrmals bejagt. Die Treiber haben einige Rehe und einen Fuchs aufgescheucht. Für einmal wurde das Wild durch die Jäger aber verschont. Am Abend wurde der Jagdtag mit einem feinen Nachtessen gediegen abgerundet. Der Gemeinderat bedankt sich bei der Jagdgesellschaft Buttisholz für den schönen Tag sowie für die gemeinnützige und professionelle Arbeit.
 

 
Foto: Gespannt und motiviert warten die Treiber Roland Huwiler (Gemeinderat Soziales), Werner Bühler (Gemeinderat Schule) und Franz Zemp (Gemeindepräsident), ausgerüstet mit Sicherheitswesten und Holzstöcken für die Dornen, auf ihren Einsatz beim Jagdverein Buttisholz (von links nach rechts).
 
Baubewilligungen
Folgende Baugesuche sind eingegangen: Beat und Nicole Felber für einen Neubau eines Pavillons aus Holz mit Whirlpool im Gebiet Mülacher; Eugen und Lisa Birrer für einen Neubau eines Carports, eine Überdachung des Sitzplatzes sowie Umgebungsarbeiten im Gebiet Allmend sowie Beat und Pia Stalder für eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe im Gebiet Meierhöfli. Folgende Baugesuche wurden bewilligt: Tschopp Holzindustrie AG für die Erstellung eines Mitarbeiterparkplatzes anstelle eines Bretterstapelplatzes und eine Werbetafel in der Gewerbezone; Thomas Häller für eine Raumumnutzung eines Schweinestalls zu einer Fischproduktion im Gebiet Waldhof; Metzgerei Zemp AG für eine Erstellung einer zeitlich befristeten Notstrasse in der Arbeitszone Moos und CKW AG für eine Trafostation sowie ein 20 KV-Kabel zwischen Buttisholz-Lütenbühl und Buttisholz-Allmend.
 
 
 
Links
 
Alle News