Gemeinderatsnachrichten

 
Eingetragen am 28. April 2016
 
Klausursitzung des Gemeinderates

Am 20. April 2016 hat sich der Gemeinderat für einen Tag aus dem Alltagsgeschäft zurückgezogen und anlässlich der Klausursitzung die strategischen Weichen für die Gemeinde gestellt. Im Träff 14 fanden sich optimale Bedingungen für die Tagung.

Als Gast durfte Walter Koch, Präsident der Arbeitsgruppe Zentrumsentwicklung, begrüsst werden. Er orientierte den Gemeinderat über den aktuellen Zwischenstand der Arbeit seiner Arbeitsgruppe. Während acht Sitzungen wurde der heutige Zustand des Dorfzentrums analysiert und das Entwicklungspotenzial versucht abzuschätzen. Das Dorf wurde in verschiedene Teilgebiete aufgeteilt, über welche in der Folge diskutiert worden ist. Die Arbeitsgruppe ist klar der Meinung, dass sich das Zentrum entwickeln und dieses durch verschiedene Massnahmen belebt werden soll. Hier spielen die Standorte der Detaillisten und die Bushaltestellen eine zentrale Rolle. Man erhofft sich aus der Marktanalyse, welche durch eine externe Firma erstellt wird, wertvolle Inputs aus einer unvoreingenommenen Aussensicht, welche mit den eigenen Erkenntnissen abgeglichen werden können. Dafür werden verschiedene Akteure im Dorfgeschehen interviewt und Fragebögen an 200 Haushaltungen der Gemeinde verschickt. In einem nächsten Schritt wird auch der Einbezug der Bevölkerung der Gemeinde Buttisholz diskutiert und das weitere Vorgehen, wie die Meinung der Buttisholzer abgeholt werden kann, definiert. An der Gemeindeversammlung vom 27. April hat Walter Koch die Bevölkerung aus erster Hand über den aktuellen Stand der Arbeiten orientiert.

Wichtig sind dem Gemeinderat auch die zukünftige Organisation im Wohnzentrum Primavera und die Betreuung unserer älteren Bevölkerung. Es wird geprüft, ob eine Koordinationsstelle für Altersfragen geschaffen werden soll und mit welchen Aufgaben diese betraut würde. Bisher werden viele Leistungen unentgeltlich durch den Verein Pflegewohngruppen erbracht, was sich auf die Betriebskosten des Wohnzentrums auswirkt. Zu diesem Thema hat der Gemeinderat eine Auslegeordnung erstellt und sich über verschiedene Betriebsarten Gedanken gemacht. Auch in diesem Thema beschafft und erarbeitet eine Arbeitsgruppe die Grundlagenpapiere, welche als solide Grundlage für die weitere Arbeit zur Verfügung stehen soll.

Ebenso wurden ein erster Entwurf des Finanz- und Aufgabenplans sowie des Legislaturprogrammes beraten.

Gemeinderatswahlen am 1. Mai
Am 1. Mai finden die Gemeinderatswahlen für die neue vierjährige Legislatur ab 1. September 2016 statt. Für die fünf Sitze haben sich Roland Bühler (SVP, bisher), Werner Bühler (FDP, bisher), Claudia Stocker (CVP, neu), Franz Zemp (CVP, Gemeindepräsident, bisher) und Irene Zemp (CVP, bisher) zur Verfügung gestellt. Die Bevölkerung wird gebeten, aktiv an der Abstimmung teilzunehmen. Abstimmungscouverts müssen bis spätestens Sonntag, 1. Mai, um 10.30 Uhr bei der Gemeindekanzlei sein. Jede Person darf nur einmal aufgeführt werden. Achten Sie bitte darauf, dass der Stimmrechtsausweis unterschrieben ist.

Baugesuch Dorf Süd stockt
Das Kantonsgericht hat über die Beschwerde gegen die erteilte Baubewilligung und die Zufahrtsbewilligung für ein Mehrfamilienhaus inkl. Tiefgarage der Firma Romano & Christen Management AG entschieden. Gegen das Urteil wurde eine Bundesgerichtsbeschwerde eingereicht, weil die Gesamterschliessung nach wie vor umstritten ist. Somit ist der Ausgang des Verfahrens noch offen.

Einsprachen gegen Projekt Schlossacher
Gegen das Projekt Schlossacher sind zwei Einsprachen beim Gemeinderat eingereicht worden. Die Isenschmid-Schnyder-Stiftung wurde, wie gesetzlich vorgesehen, gebeten, innerhalb von 20 Tagen zu den Einsprachen und den einzelnen Einsprachepunkten aus ihrer Sicht Stellung zu nehmen. Im Anschluss wird die Einsprache weiter bearbeitet.

Hundedatenbank AMICUS
Am 1. Januar 2016 ersetzte die neue Hundedatenbank AMICUS das bisherige ANIS. Aufgrund verschiedener Anpassungen in der Schweizer Gesetzgebung wurde ein Ersatz der bestehenden Datenbank notwendig und durch die Kantone beschlossen. Die Gemeinden spielen bei der Erfassung und Registrierung der Hundehalter eine zentrale Rolle. Personen, welche noch nie einen Hund gehalten haben, müssen bei der Gemeindeverwaltung vorsprechen und sich in der AMICUS-Datenbank erfassen lassen. Alle Hunde müssen spätestens drei Monate nach der Geburt, in jedem Fall jedoch vor der Weitergabe durch den Tierhalter bei dem der Hund geboren wurde, gechipt werden. Die Implantierung des Mikrochips sowie die Registrierung in der AMICUS-Datenbank erfolgt durch einen Tierarzt. Weitere Infos finden Sie auf www.amicus.ch. Kürzlich wurden die Rechnungen der Hundesteuern 2016 verschickt.

Baubewilligungen
Folgendes Baugesuche wurde einreicht: Riechsteiner Gartenbau AG, Erstellung eines Werbe-Pylons im Gebiet Guglern. Folgende Baubewilligungen wurden erteilt: Eugen und Lisa Birrer, Neubau Carport, Überdachung Sitzplatz und Umgebungsarbeiten, Allmend; Arthur Bösch für Studioeinbau sowie Verschiebung Abstellplatz für Velo und Kinderwagen, Oberdorf 18; Josef und Elisabeth Peter, An- und Umbau Rindviehstall, Michelhüsli 1 sowie Tony und Monika Ming für einen gedeckten Aussensitzplatz, Gabrielhüsere 2.
 
 
 
Links
 
Alle News