Gemeindenachrichten

 
Eingetragen am 19. Oktober 2017
 

Abschlussbericht Zentrumsentwicklung wird gestützt

 

Der Gemeinderat unterstützt den Abschlussbericht Zentrumsentwicklung. Die weitere Umsetzung des 4-Phasen-Plans soll aktiv angegangen werden. Am Standort Dorf-Süd soll konkret geprüft werden, ob ein zentraler Einkaufsort mit zeit- und marktgerechter Infrastruktur möglich ist.

 

Der Gemeinderat hat sich an seiner Herbstklausursitzung auf dem Menzberg intensiv mit dem Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Zentrumsentwicklung und mit dem weiteren Vorgehen auseinandergesetzt. Der Abschlussbericht wird in seiner Form inhaltlich voll gestützt. Wie die Arbeitsgruppe Zentrumsentwicklung vorschlägt, soll der 4-Phasen-Plan weiter umgesetzt werden. In einem nächsten Schritt ergänzen und vervollständigen Experten die vorliegenden Unterlagen (z.B. Abschlussbericht Arbeitsgruppe Zentrumsentwicklung, Richtplan Dorf, usw.). Dabei werden das Potential und das Defizit ermittelt. Zudem soll in einer zweiten Phase die «Dorfidee bzw. Dorf-DNA» ermittelt werden. Die Dorfidee basiert auf der Analyse von Stärken und Schwächen des Dorfes, verbindet künftige Entwicklungen mit Tradition und Charakteristika des Standortes und dient als Grundlage für die Neugestaltung. Aufgrund dieser Feststellungen können im Anschluss einzelne Nutzungsstrategien und Stossrichtungen ermittelt werden. Am Standort Dorf-Süd soll konkret geprüft werden, ob ein zentraler Einkaufsort mit zeit- und marktgerechter Infrastruktur möglich ist. Dazu wird der Gemeinderat mit der Grundstückbesitzerin GAB Genossenschaft in Kontakt treten.

 

Entwicklung Gemeindestrategie
Der Nachmittag der Klausur wurde dazu eingesetzt, die ersten Schritte zur Erarbeitung einer Gemeindestrategie über die nächsten 10 Jahre anzugehen. Dazu wurde die Unterstützung der Firma HSS Unternehmensberatung in Sursee, welche bereits bei der Erarbeitung der Gemeindeordnung mitgeholfen hat, in Anspruch genommen. Durch die vom Kanton vorgeschriebene Einführung des Harmonisierten Rechnungsmodells II (HRM2) müssen alle Gemeinden eine Gemeindestrategie erarbeiten. Diese Gemeindestrategie bildet die Grundlage zum Legislaturprogramm und den weiteren Führungsinstrumenten. Inskünftig muss die Gemeindestrategie alle vier Jahre überprüft werden. Als Haupteckpfeiler wurden die folgenden vier Entwicklungslinien erarbeitet: Wohnen; Arbeiten; Belebung Dorfkern und Mobilität. Als übergeordnete Ziele wurden die Stärkung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und der Erhalt der Selbstständigkeit festgehalten.

 

Tag der Gemeinden
Am 28. Oktober findet der Tag der Gemeinden statt. Von 9.00 bis 17.30 Uhr wird eine spannende Schnitzeljagd organsiert. Die Teilnahme steht allen offen und ist gratis. Weitere Informationen sind auf der Website www.buttisholz.ch unter News aufgeschaltet. Zudem erfolgen mit den nächsten Gemeindenachrichten die detaillierten Programmhinweise.

 

Bühlstrasse gesperrt
Vom 16. Oktober bis 17. November ist die Bühlstrasse in der Gemeinde Nottwil wegen Bauarbeiten an den bestehenden Werkleitungsanlagen gesperrt. Der Verkehr wird über die Länggasse (Kreuzung Oberkirch) umgeleitet. Von der Sperrung ist auch die Buslinie 62 Sursee – Nottwil – Ruswil betroffen, welche dadurch komplett ausfällt.

 

Prämienverbilligung 2017
Im Kantonsbudget 2017 sind die finanziellen Mittel für die Prämienverbilligung der Krankenkasse gekürzt worden. Grund dafür sind die weiteren Sparmassnahmen, welche durch die von den Stimmberechtigten abgelehnte Steuererhöhung erforderlich wurden. Der Regierungsrat hat die Einkommensgrenze für den Anspruch an Prämienverbilligungen neu auf 54'000 Franken festgesetzt (bisher 75'000 Franken). Aufgrund der neuen Vorgaben hat die Ausgleichskasse die definitiven Beiträge der individuellen Prämienverbilligungen berechnet und informiert die Bezüger im Oktober über den definitiven Anspruch. Die Reduktion der Einkommensgrenze kann dazu führen, dass die Krankenkassen bei den Versicherten Rückforderungen provisorisch ausbezahlter Gelder geltend machen. Ist für Sie das Zurückbezahlen der bereits ausbezahlten Prämien nicht möglich, empfehlen wir Ihnen, möglichst rasch mit Ihrer Krankenkasse Kontakt aufzunehmen.

 

Prämienverbilligung 2018
Bereits ist das nächste Prämienverbilligungsjahr angebrochen. Mit der Prämienverbilligung können Versicherte, für welche die Krankenkassenprämien eine finanzielle Belastung darstellen, Beiträge zur Verbilligung der Krankenversicherungsprämien beantragen. Haben Sie Ihr Prämienverbilligungsgesuch für das Jahr 2018 bereits eingereicht? Die Anmeldung ist bis spätestens am 31. Oktober 2017 bei der Ausgleichskasse Luzern, Postfach, 6000 Luzern 15, einzureichen. Die Anmeldung kann auch direkt im Internet unter ipv.ahvluzern.ch angemeldet werden. Erfolgt die Anmeldung nach dem 31. Dezember 2017, besteht ein Anspruch erst ab dem Folgemonat der Einreichung. Weitere Auskünfte zur Prämienverbilligung erteilt Ihnen die Hotline der Ausgleichskasse Luzern unter der Nummer 041 375 08 88.

 

Baubewilligungen
Folgende Baubewilligung wurde erteilt: WWZ Energie AG für den Neu- und Ersatzneubau von Verteilkästen in den Gebieten Dorf, Oberdorf und Hinterdorf
Folgendes Baugesuch wurde eingereicht: Robert Steinmann für den Neubau einer Photovoltaikanlage im Gebiet Untergattwil

 
 
 
Links
 
Alle News