Gemeindenachrichten

 
Eingetragen am 09. November 2017
 

Claudia Egli-Grüter als Schulpflegemitglied nominiert

 

Am Donnerstag, 30. November findet um 20.00 Uhr die nächste Gemeindeversammlung statt. Nebst dem Budget 2018 stehen weitere wichtige Geschäfte auf der Traktandenliste.

 

Verabschiedung Präsidentin und Neuwahl Mitglied Schulpflege
Anita Lustenberger, Sonnhalde 24 (CVP), hat ihre Demission als Präsidentin der Schulpflege auf Ende des Schuljahres 2016/17 eingereicht. Sie wird an der kommenden Gemeindeversammlung offiziell verabschiedet. Als neuer Präsident der Schulpflege wurde an der Gemeindeversammlung vom 8. Mai 2017 Andreas Hollenstein gewählt. Zudem hat Marie-Therese Helfenstein, Neuhus 4 (CVP), ihre Demission als Mitglied der Schulpflege auf den 31. Dezember 2017 eingereicht. Sie hat das Ressort Sekretariat unter sich. Bis zur Druckauflage der Botschaft ist die Nomination von Claudia Egli-Grüter (CVP), verheiratet und Mutter von drei Kindern, eingegangen. Sie arbeitet als kaufmännische Angestellte und wohnt in der Gassmatt 36.

 

Einbürgerungen
Folgende Personen ersuchen um die Erteilung des Schweizer Bürgerrechts: Erick Da Silva, geboren 1982, mit seinen beiden Söhnen Leonardo, geboren 2008 und Colin, geboren 2011. Erick Da Silva reiste 1995 mit seiner Mutter in die Schweiz ein. Zurzeit ist er als Logistiker bei der RUAG in Emmen angestellt. Er lebt seit 2012 mit seiner Partnerin und den gemeinsamen Kindern in Buttisholz. Ivonne Zamzow, geboren 1973, ist 2002 in die Schweiz eingereist. Heute arbeitet die Gesuchstellerin bei der ParaHelp AG in Nottwil als diplomierte Pflegefachfrau HF. Gjon Qarri, geboren 1960 und Rajmonda Qarri, geboren 1964, reisten 1995 als Flüchtlingsfamilie in die Schweiz ein. Seit 2015 ist Gjon Qarri selbständiger Taxifahrer. Rajmonda Qarri arbeitet nach einigen Jahren Tätigkeit als Hausfrau und Mutter seit 2016 als Metzgereimitarbeiterin bei der Metzgerei Zemp AG in Buttisholz. Der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe Einbürgerungen sind übereinstimmend zum Entschluss gekommen, dass die Familie Da Silvia sowie Ivonne Zamzow die Voraussetzungen für die Zusicherung des Gemeindebürgerrechts erfüllen. Beim Gesuch von Gjon und Rajmonda Qarri ist der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe Einbürgerungen der Auffas-sung, dass die Voraussetzungen für die Zusicherung des Gemeindebürgerrechts nicht voll-umfänglich erfüllt werden.

 

Änderung Gemeindeordnung und weitere Rechtserlasse
Im Kanton Luzern wird das Harmonisierte Rechnungsmodell 2 (HRM 2) eingeführt, was zu Anpassungen der Gemeindeordnung, des Reglements Controlling-Kommission und des Reglements Delegation von Rechtssetzungsbefugnissen an den Gemeinderat führt. Die Rechtserlasse sind auf der Website der Gemeinde www.buttisholz.ch sowie in der Detail-botschaft zu finden.

 

Jahresprogramm 2018
Der Gemeinderat hat im Planungsjahr 2018 folgende wichtige Ziele: Einführung Harmoni-siertes Rechnungsmodell 2 (HRM2) und Erarbeitung Gemeindestrategie; Anschaffung Atemschutzfahrzeug Feuerwehr; Sanierung Bibliothek (Bibliothek wurde bei der Sanierung des Schulhauses 1910 nicht saniert); Eine private Eigentümerschaft will mit einer Stiftung für die Schuldienste Rottal neue Räume zur Verfügung stellen. Die Einwohnergemeinde ist in die Planung und Ausführung involviert; Auswertung Pilotprojekt soziokulturelle Animation in der Altersarbeit zusammen mit dem Kirchenrat; Teilnahme am Bewegungsprojekt "Schweiz.bewegt" mit den anderen drei Rottaler Gemeinden; Begleitung Verein und Betriebsführung Pflegewohngruppen; Zentrumsentwicklung gemäss Abschlussbericht Arbeits-gruppe Zentrumsentwicklung weiterführen; Aktive Begleitung und Umsetzung: Sanierung Schulhaus Trakt D (2. Teil), Radweg und Strassensanierung Buttisholz-Grosswangen, Orts-planungsrevision, Mithilfe Erschliessung Gebiete Obere Matte, Schlossacher und Mülacher; Positiver Abschluss Gemeinderechnung 2017; Positiver Budgetabschluss 2018.

 

Treffen Rottaler Gemeinderäte
Am letzten Freitag haben sich die Gemeinderäte aus dem Rottal zum jährlichen Treffen im Pilgerstübli in Buttisholz versammelt. Über wichtige Themen, wie der öffentliche Verkehr, die Raumplanung, freie Gewerbeflächen, das gemeinsame Projekt "Schweiz bewegt" vom 23. bis 26. Mai 2018, das Sparprogramm des Kantons und die Partnerstadt Pfarrkirchen wurde intensiv diskutiert. Die Gemeinderäte des Rottals unterstützen im Grundsatz eine hälftige Aufteilung der Bildungskosten durch die Gemeinden bzw. den Kanton. Heute müssen die Gemeinden 75 Prozent der Kosten übernehmen. Eine Rottaler Plattform über freie Gewerbeflächen wird es vorläufig nicht geben, da in den Gemeinden fast keine freien Gewerbeflächen mehr vorhanden sind. Diesbezüglich sehen die Rottaler Gemeinden auch Handlungsbedarf in der nächsten Revision des kantonalen Richtplans. Das Rottal gehört definitiv nicht zu den Landgemeinden L3, welchen das tiefste Wachstum zugestanden wird. Im öffentlichen Verkehr wird verlangt, dass der Bahnhof Rothenburg umgehend ausgebaut wird, wenn am Konzept "AggloMobil due" festgehalten wird. Zudem muss die direkte Linie 61 nach Luzern weiter gestärkt werden, da sie einem grossen Bedürfnis entspricht. Die Partnerstadt Pfarrkirchen wird vom 12. bis 14. Oktober 2018 ins luzernische Rottal eingeladen. Dieses Datum muss mit Pfarrkirchen aber noch definitiv abgesprochen werden. Zum Abschluss informierten allen Gemeinden über ihre laufenden und wichtigen zukünftigen Geschäfte, bevor der Abend mit einem feinen Nachtessen abgerundet wurde.

 

Baubewilligungen
Folgende Baubewilligungen wurden erteilt: Brigitte Bucheli-Ziswiler für den Neubau einer Bogenhalle im Gebiet Wiesenau; Einwohnergemeinde Buttisholz für den Neubau einer Meteorwasserleitung im Gebiet Büntmätteli; Josef Meyer für den Einbau einer zusätzlichen Wohnung im bestehenden Gebäude im Gebiet Mühlefeld; Luzia Beutler für die Sitzplatzüberdachung sowie die Erstellung eines Parkplatzes im Gebiet Allmend; Betriebsgemein-schaft Peterhans-Bühlmann für den Um- und Anbau einer Rindviehscheune mit der Erweiterung des Heustockes im Gebiet Hetzlige sowie Nuno und Nadia Branco Teixeira Santos für die Balkonverglasung im Gebiet Banschimatt.
Folgende Baugesuche wurden eingereicht: ALPIA immo AG für den Gewerbeanbau, Erweiterung Überdachung sowie eine Photovoltaikanlage im Gebiet Gewerbezone; Rudolf und Gabriela Grüter für den Anbau des bestehenden Balkons im Gebiet Sebaldematt sowie Peter und Priska Ineichen für den Anbau einer Wohnung (Planänderung zu Baugesuch Nr. 2007-033) im Gebiet St. Ottilien.

 

 Foto: Claudia Egli-Grüter

 

 
 
 
Links
 
Alle News