Vernetzungsprojekt

 
Eingetragen am 27. Januar 2011
 
Ein Vernetzungsprojekt hat das Ziel, ein Netzwerk von naturnahen Lebensräumen innerhalb der landwirtschaftlich genutzten Flächen zu schaffen. In Buttisholz hat eine Arbeitsgruppe die Planung aufgenommen, damit ab 2012 mit dem Vernetzungsprojekt gestartet werden kann.

Diese Vernetzung soll bestehende und bei Bedarf neu zu schaffende Elemente des Ökoausgleichs möglichst eng miteinander verknüpfen. Auf diese Weise entstehen zusammenhängende, naturnahe Korridore und Gebiete. Je dichter die Vernetzung, desto grösser sind auch die Überlebenschancen von wildlebenden Tier- und Pflanzenarten, vor allem bei Arten mit einem kleinen Aktionsradius. Gleichzeitig soll auch die Qualität der naturnahen Lebensräume gefördert werden. Ein dichtes und hochwertiges Netzwerk von gut gepflegten Ökoflächen in der Landwirtschaft ist von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, die teilweise stark bedrohte Vielfalt der einheimischen Lebensformen (Biodiversität) zu erhalten und zu fördern. Der Bund unterstützt die Vernetzung von ökologischen Ausgleichsflächen mit Finanzhilfen. Die Teilnahme der Landwirte am Vernetzungsprojekt ist freiwillig. Die fachgerechte Pflege von Naturräumen soll sich aber zu einem anerkannten Betriebszweig des Landwirtschaftsbetriebes entwickeln.

Die Arbeitsgruppe aus Buttisholz besteht aus dem Präsidenten Markus Fuchs, dem Landwirtschaftsbeauftragten Stefan Buck und den Mitgliedern Erwin Huber, Rolf Mettler und Alfons Peterhans. Der Gemeinderat wird von Erich Bucheli vertreten. Das Vernetzungsprojekt soll zusammen mit der Gemeinde Nottwil erarbeitet werden. Eine Teilnahme von weiteren Gemeinden wird nicht ausgeschlossen. Unterstützt wird die Arbeitsgruppe von Fred Estermann, welcher in Sachen Vernetzungsprojekte schon einige Erfahrungen vorweisen kann. In nächster Zeit wird die Arbeitsgruppe das Projekt verfeinern. Dazu gehört auch die Abklärung der Finanzierung zusammen mit dem Gemeinderat.
 
 
 
Links
 
Alle News