Gemeinde-Nachrichten

Am Donnerstag, 19. April um 20.00 Uhr im Gemeindesaal können Sie die Zukunft von Buttisholz mitgestalten. Wir laden Sie zur gemeinsamen Entwicklung von Ideen für eine erfolgreiche Dorfgestaltung ein.

Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft von Buttisholz werden heute gestellt und dafür suchen wir Visionen, die an den Abschlussbericht Zentrumsentwicklung anknüpfen. Soll der Dorfkern in naher Zukunft autofrei sein? Sollte Buttisholz ihre gesamte Energie und alle Nahrungsmittel selbst herstellen? Oder könnte «Holz» in all seinen Dimensionen das Dorf thematisch in die Zukunft steuern? Wir möchten Ihre Meinungen und Ideen abholen und laden Sie ein, am 19. April um 20.00 Uhr gemeinsam über die Zukunft der Gemeinde zu diskutieren und sie zu gestalten.

Durch den Abend führt die Denkfabrik W.I.R.E., die in den vergangenen Monaten im Auftrag der Gemeindeverwaltung Zukunftsszenarien für Buttisholz entwickelt hat. Nach der kreativen Ideenentwicklung wartet ein Apéro auf die Gäste. Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen.

Hinweis: Im Anzeiger vom Rottal vom 12. April 2018 ist auf Seite 2 ein Redaktionsfehler unterlaufen. Die Veranstaltung findet nicht am kommenden Montag, sondern am Donnerstag, 19. April, statt.

Kanton unterstützt Projekt

Wie im Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Zentrumsentwicklung festgehalten, wird zurzeit an der Phase 2 gearbeitet. Die Dorfidee basiert auf der Analyse von Stärken und Schwächen des Dorfes, verbindet künftige Entwicklungen mit Tradition und Charakteristika des Standortes und dient als Grundlage für ihre Neugestaltung. Der Kanton Luzern unterstützt das Projekt im Rahmen der Neuen Regionalpolitik mit rund der Hälfte der Gesamtkosten. Die Gemeinde Buttisholz kann dabei auf die Unterstützung des Regionalen Entwicklungsträger Sursee-Mittelland zählen.

Wie geht es weiter

Nach der öffentlichen Veranstaltung, in welcher Ideen vorgestellt und die Einwohnerinnen und Einwohner aktiv einbezogen werden, werden die Firma W.I.R.E und die Firma Imhof Odinga AG entsprechende Konzepte ausarbeiten. Anschliessend kann die Phase 3 mit der Erarbeitung von Nutzungsstrategien gestartet werden, bevor in der letzten Phase die Umsetzung erfolgt.