Gemeinde-Nachrichten

Am Treffen der Gemeinderäte von Grosswangen und Buttisholz wurde intensiv über die Wasserversorgungs- sicherheit der Zukunft diskutiert. Die Post verändert sich und lädt deshalb am 26. März um 19.00 Uhr zum Dialoganlass in den Gemeindesaal ein.

Treffen Gemeinderäte Grosswangen und Buttisholz

Vor zwei Wochen fand das jährliche Gespräch zwischen dem Gemeinderat Grosswangen und dem Gemeinderat Buttisholz im Wohnzentrum Primavera statt. Schwerpunktthema war das Traktandum "Aquaregio". Die einfache Gesellschaft "Aquaregio" wurde im 2016 mit dem Ziel gegründet, für 42'000 Wasserbezüger in den Versorgungsgebieten von 18 Partnerwasserversorgungen in 14 Partnergemeinden ein gemeinsames Primärbasissystem zu planen. Vor kurzer Zeit ist ein Vernehmlassungsverfahren der Aquaregio abgelaufen. Benno Hüsler vom Ingenieurbüro Hüsler & Heiniger aus Willisau hat die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte über den aktuellen Stand sowie seine Nachprüfungen informiert. Ursprünglich bestand die Idee, für die Gemeinden Buttisholz und Grosswangen zusätzliches Wasser vom Luzerner Hinterland zu beziehen. Im Laufe der weiteren Abklärungen wurde von Seiten Aquaregio ein zusätzlicher Strang von Nottwil nach Buttisholz anstelle eines zusätzlichen Wasserbezugs vom Luzerner Hinterland bevorzugt. Es stellt sich die Frage, ob es richtig ist, dass alle Gemeinden in der Region Sursee das zusätzliche Wasser vom gleichen Ort (Wasserversorgung Emmen; Reservoir Rippertschwand) beziehen. Die Gemeinderäte und Wasserversorgungen der Gemeinden Buttisholz und Grosswangen werden sich in den nächsten Wochen definitiv für oder gegen einen Beitritt zur noch zu gründenden Aquaregio AG entscheiden. Weiter wurde über verschiedene Themen aus dem Regionalen Entwicklungsträger Sursee-Mittelland und die Organisation Sempachersee-Tourismus diskutiert. Vom 23. bis 26. Mai nehmen die vier Rottaler Gemeinden am Projekt "Schweiz.bewegt" teil. Die Organisation verläuft planmässig. Vom 12. bis 14. Oktober erwarten wir im Rottal eine Delegation unserer Partnergemeinde aus dem deutschen Pfarrkirchen. Das provisorische Programm wird jedoch erst kommuniziert, wenn alles definitiv organisiert ist.

26. März Dialoganlass Post

Am 26. März findet um 19.00 Uhr im Gemeindesaal ein Dialoganlass der Post statt. Auch die Gemeinde ist in diesen Anlass eingebunden. Die Post wird über die aktuelle Situation der Poststelle in Buttisholz sowie über die angedachte Zukunftslösung informieren. Der klassische Postschalter verliert an Bedeutung. Am Postschalter werden immer weniger Briefe aufgegeben und Einzahlungen getätigt. Auch in Buttisholz ist die Nachfrage nach Postdienstleistungen in einigen Bereichen rückläufig. Die Post führt derzeit Gespräche mit der Gemeindebehörde über die künftige Postversorgung in Buttisholz. Sie will mit einem hochwertigen Angebot weiterhin in Buttisholz vor Ort bleiben. Dabei steht für die Post das Angebot "Filiale mit Partner" im Vordergrund. Bei diesem Modell arbeitet die Post mit einem lokalen Partner zusammen, der in seinem Geschäft Dienstleistungen der Post anbietet. Die Kunden können dort während vorteilhaften Öffnungszeiten Pakete und Briefe abholen, Sendungen ins In- und Ausland aufgeben, Briefmarken kaufen oder Bargeld beziehen. Partnerfilialen bewähren sich bereits an über 900 Standorten in der ganzen Schweiz. Der Terminfahrplan für die Veränderung ist noch offen. Der Gemeinderat bedauert, dass die heutige Poststelle aufgehoben wird. Er setzt sich aber für eine gute Nachfolgelösung im Dorfkern ein. Gerne lädt die Post alle Interessierten zum Dialoganlass in den Gemeindesaal ein.

Baugesuch

Folgende Baugesuche wurden eingereicht: Tschopp Holzindustrie AG für die Werkleitungserschliessung Kesselhaus 3 an das Stromnetz im Gebiet Gewerbezone sowie Einwohnergemeinde Buttisholz für die Sanierung Spielplatz Heimburg / Don Bosco im Gebiet St. Ottilienstrasse. Folgende Baubewilligungen wurden erteilt: Habermacher Sonja und Kaspar Urs für die Aufstockung bestehendes Wohnhaus im Gebiet Fürtistrasse; Krieger Monika und Kopp Markus sowie Krieger Bruno und Fankhauser Ursula für den Neubau Einfamilien- und Zweifamilienhaus im Gebiet Oberdorf; Wüest Dejan für die Balkonvergrösserung im Gebiet Mülacher sowie Lipp Roland und Judith für die Anpassungen der Fenster im Gebiet Sebaldematt.