Gemeinde-Nachrichten

Renovation altes Lehrerheim

Das alte Lehrerheim aus dem Jahr 1808 wird aufgrund des schlechten Zustandes ab dem Herbst renoviert. Es wird mit Baukosten von brutto rund 1,6 Millionen Franken für dieses denkmalgeschützte Gebäude gerechnet. Architekt Kevin Jans hat die Ausschreibung für die Architektur und Bauleitung für sich entschieden. Die Wohnnutzung im Gebäude bleibt unverändert.

 

Seit Jahren ist die Renovation des alten Lehrerheims im Aufgaben- und Finanzplan der Gemeinde aufgeführt. Das Gebäude hat eine Sanierung dringend nötig. Die Fenster sind nicht mehr dicht, die Wände sind nicht wärmegedämmt, der Kamin musste bereits notfallmässig geflickt werden, die Stützmauer hat Risse und es könnten noch viele weitere Punkte aufgeführt werden. Das denkmalgeschützte Gebäude muss detailgetreu erhalten bleiben. Die kantonale Denkmalpflege begleitet in Zusammenarbeit mit der Bauberatung die Sanierung.

 

Wohnnutzung

Die zukünftige Nutzung entspricht der bisherigen Nutzung. Das Gebäude wurde die letzten Jahrzehnte als Wohnraum genutzt. Die Wohnung im zweiten Obergeschoss wurde durch Asylsuchende bewohnt, wobei der Kanton den Mietvertrag auf November 2019 gekündigt hat. Viele verschiedene Varianten wurden geprüft. Die Schule, wie auch die Gemeinde, haben für die Zukunft genügend Räume zur Verfügung. Somit war klar, dass an der bisherigen Wohnnutzung festgehalten wird. Aufgrund der Raumeinteilung und des Kosten-/Nutzen-Verhältnisses hat sich der Gemeinderat für zwei 3 ½-Zimmer-Wohnungen im ersten und zweiten Stock ausgesprochen. Der Dachraum soll gedämmt aber noch nicht ausgebaut werden. Im Erdgeschoss wird ein Atelier mit WC und Teeküche entstehen. Für das Vorprojekt wurde im Jahr 2017 eine Grobkostenschätzung (+/- 20 %) in der Höhe von 1'515'000 Franken durch die Firma A6 Architekten AG erstellt.

 

Kevin Jans übernimmt Architektur- und Bauleitung

Im Jahr 2019 wurde die Ausschreibung der Architektur- und Bauleitung mit Konzeptvorschlag durch den Architekten Gerold Kunz aus Ebikon ausgeschrieben. Nach der Jurierung der Eingaben wurden die Architektur- und Bauleitungsarbeiten am Lehrerheim im freihändigen Verfahren an die Kevin Jans Architektur GmbH erteilt.

 

Markus Käppeli ist Baukommissionspräsident

Für das Präsidium der Baukommission konnte die Gemeinde Markus Käppeli, welcher im Quartier Gassmatt wohnt, gewonnen werden. In den letzten Monaten haben sich Roland Bühler, Gemeinderat Bau, Markus Käppeli, Präsident Baukommission und Michel Wacker, Abteilungsleiter Schule und Soziales intensiv mit der Sanierung auseinandergesetzt. Zusammen mit Architekt Kevin Jans und weiteren Fachleuten wurden die einzelnen Positionen im Detail besprochen und vor Ort begutachtet.

 

Baukosten

Der Kostenvoranschlag der Kevin Jans Architektur GmbH für die Renovation beträgt aktuell 1'600'000 Franken, wobei eine wichtige Besichtigung mit der Denkmalpflege Corona bedingt noch nicht durchgeführt werden konnte. Im denkmalgeschützten Haus muss sehr viel erhalten und aufwändig saniert werden. Dies wurde nach einer ersten Besichtigung und Prüfung der Materialen sichtbar. Von der Denkmalpflege wird mit einem Kostenbeitrag von 100'000 Franken gerechnet.

 

Finanzkompetenz liegt beim Gemeinderat

In der Herbstversammlung 2019 wurde die Renovation des Lehrerheims im Investitionsbudget als Teil des Aufgaben- und Finanzplans vorgestellt und in Aussicht gestellt, dass der entsprechende Kredit an einer Gemeindeversammlung im Jahr 2020 zur Abstimmung vorgelegt wird. Das Lehrerheim befindet sich gemäss dem neuen harmonisierten Rechnungsmodells 2 (HRM2) allerdings im Finanzvermögen. Wertvermehrende Investitionen ins Finanzvermögen sind Anlagen und nicht Ausgaben. Gemäss Artikel 24 der Gemeindeordnung unterliegen diese der Kompetenz des Gemeinderates. Somit muss für diese Investitionen kein Sonderkredit und keine Zustimmung der Stimmberechtigten von Buttisholz eingeholt werden. Dieser Sachverhalt aufgrund des harmonisierten Rechnungsmodells 2, welches erst ab 2019 eingeführt wurde, war dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung bisher nicht bewusst.

 

Controlling-Kommission und Parteivorstände sprechen sich für eine Gesamtsanierung aus

Der Gemeinderat hat in einem ersten Schritt die Controlling-Kommission zugezogen. Die Controlling-Kommission ist mit diesem Vorgehen, welches dem neuen Rechnungsmodell entspricht, einverstanden. Es wird jedoch erwartet, dass offen und transparent informiert wird (Parteien, Bevölkerung etc.). Das weitere Vorgehen über die Sanierung wurde anschliessend mit den Vorständen der Ortsparteien im Juni besprochen. Die Parteivorstände waren der Meinung, dass die Sanierung des alten Lehrerheims jetzt angegangen werden soll. Diskutiert wurde über die zukünftige Nutzung. Die Liegenschaft soll weiterhin vorwiegend einer Wohnnutzung dienen. Der Vorteil liegt auch darin, dass für eine Liegenschaft im Finanzvermögen keine Abschreibungen getätigt werden müssen. Mit der Sanierung wird nach der Durchführung des Baubewilligungsverfahrens im Herbst/Winter 2020/21 gestartet. So können wir bald wieder stolz auf unser altes Lehrerheim sein.

 

Finanzausgleich

Gemäss Beitragsverfügung des Kantons Luzern erhält die Gemeinde Buttisholz im Jahr 2021 2,01 Mio. Franken an Finanzausgleichszahlungen. Das sind rund 90'000 Franken weniger als im Jahr 2020. Da die Gemeinde Buttisholz im Aufgaben- und Finanzplan ab 2021 mit einem tieferen Beitrag gerechnet hat, verbessert sich der Ertrag im Aufgaben- und Finanzplan ab dem Jahr 2021 trotzdem jährlich um rund 370'000 Franken. Das ist eine erfreuliche Nachricht.

 

Wahl Betreibungsbeamter

Die Stadt Sursee hat aufgrund der positiven Rückmeldungen der beteiligten Gemeinden Raphael Lang als Betreibungsbeamten und Nico Barth als Betreibungsbeamten-Stellvertreter für das regionale Betreibungsamt Sursee für die Amtsdauer 2020 bis 2024 gewählt. Das regionale Betreibungsamt Sursee befindet sich im Gebäude der Stadtverwaltung Sursee an der Centralstrasse 9.

 

Baugesuche und Baubewilligungen

Folgende Baubewilligungen wurden erteilt: Bättig Armin für den Anbau Holzlager im Gebiet Sebaldematt; Egli Philipp und Claudia für den Ausbau Entrée, neues Blumenfenster, Balkongeländer und Gartenhaus im Gebiet Gassmatt und Limacher Heinz und Edith für Einbau den Dachlukarne, Ersatz Garagentor/Haustüre im Gebiet Fürtiring.

 

Foto

Das alte Lehrerheim aus dem Jahr 1808 hat eine Gesamtsanierung dringend nötig.